...Schweigen ist oft der lauteste Schrei... b {color:#000000;} i {color:#000000;} u {color:#000000;}
....

Trauer und tod..

 

 

Ich sehe sie..

Sie steht im regen..

Und sie weint..

Sie weint, weil sie leer ist..

Leer von jedem guten gefühl..

Leer von jedem lächeln..

Und sie findet keinen sinn mehr im leben..

Denn er ist weg..

Für immer...

Sie fängt an zu laufen..

Sie läuft weinend weiter..

Vorbei an ihm..

An seinem stein..

Vorbei an seinem grab, wo sie vorhin stand..

Und sie will vergessen..

Vergessen was geschah..

sie kann es nicht..

Sie versucht es..

Doch alles an was sie denkt ist er

sie will neben ihm liegen...

Mit ihrem arm über ihn streicheln..

Denn ihre liebe zu ihm ist endlos!!..

Alle menschen um sie herum versuchen, ihr zu helfen..

Ihr die welt des diesseins wieder nah zu bringen..

sie läuft auch vor ihnen weg..

Mit dem gefühl der unverständnis..

Und sie läuft..

Weiter und weiter..

Irgendwann ist sie doch wieder zuhause angekommen.....

Sie geht in die küche und holt das messer...

Und sie schaut es angsterfüllt an..

Dann schaut sie auf den boden..

Presst die lippen zusammen..

Die er letztens noch zärtlich berührt hatte.

Sie lässt das messer fallen..

Und es fällt..

Dann bricht sie zusammen..

Am morgen darauf..

Als sie aufgewacht ist..

Spürt sie erneut diesen stechenden leeren schmerz..

Voller zerstörter liebe..

Und denkt nach..

Sie denkt über das leben nach, das jetzt für sie sinnlos ist..

Und auch darüber, was sie jetzt macht..

Sie steht auf

Schaut in den spiegel..

Und dann...

Der schock:

Ich sehe MICH...

9.3.07 18:41
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
homee deine meinung über mich gedichte
Designer
Gratis bloggen bei
myblog.de